Nachrichten

1.Mannschaft

2.Mannschaft

3.Mannschaft

Schiedsrichter

Verein

Archiv

 

Bildergalerie

Interaktiv/Kontakt

Verweise

Benutzer

Impressum

Terminkalender

 

JFV Bad Soden-Salmünster
Videokanal der SG Bad Soden

Sprudelkicker

Sprudelkicker

Festschrift

100 Jahre SG Bad Soden  -  Festschrift

Neueste Links
   +++ Willkommen auf den Internetseiten der SG Bad Soden 1911 e.V. +++

 

 


 


 

Verbandsliga Hessen Nord

Sonntag, 25.September 2016, 15.00 Uhr

 

 

 

 

 gegen

 

TSV Lehnerz II  

       1:1  (1:0)

 

SG Bad Soden

Die Statistik zum Spiel finden Sie hier.

Die Tabelle und den aktuellen Spieltag finden Sie hier.

 

 

 

Kreisoberliga Fulda Süd

Freitag, 23.September 2016, 19.00 Uhr

 

? ?

?

?

 

gegen

 

 

SG Bad Soden II         2:0  (1:0)     Oberzell/Züntersb.

 

 

 

Kreisliga C, Schlüchtern

Sonntag, 25.September 2016, 13.00 Uhr

 

 

      gegen

 

 

 

SG Bad Soden III        2:5   ( : )   Gundhelm/Hutten II

 


 



 

 

 

 

 

 

  • mehr...
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 185 mal gelesen

Punkte am grünen Tisch

Thema: 2.Mannschaft

Die von Seiten der Gäste kurzfristig abgesagte Kreisoberligabegegnung des 11.Spieltages zwischen der SG Bad Soden II und dem SV Flieden II wird mit 3:0 Punkten und 3:0 Toren für die SG Bad Soden als gewonnen gewertet. Das geht es dem diesbezüglichen Urteil des zuständigen Einzelrichters Thomas Schilling hervor.

Weiterhin wurde der SV Flieden wegen Nichtantretens gem § 44,1 StO. zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Rückspiel wird nach § 44 Nr.3 Strafordnung in Bad Soden ausgetragen.


Verbandsliga – Die Latte rettet Lehnerz II – Rot für Mulfinger

Thema: 1. Mannschaft

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 25.September 2016)

Fulda (fs) – Mächtig Glück hatte der TSV Lehnerz II im Derby in der Fußball-Verbandsliga gegen die SG Bad Soden, beim 1:1 (1:0) zumindest mit einem Punkt dazustehen: Kevin Paulowitsch und David Santamaria trafen kurz vor Schluss jeweils nur die Latte und verpassten den Siegtreffer, der aufgrund der zweiten Halbzeit nicht mal unverdient gewesen wäre. SG-Kapitän Tim Mulfinger, der entscheidend am Ausgleich beteiligt war, flog in der Nachspielzeit vom Platz.

Die rund 150 Zuschauer in Lehnerz sahen zwei grundverschiedene Halbzeiten: Der erste Durchgang gehörte klar den Gastgebern, im zweiten Durchgang schnürten die Sprudelkicker Lehnerz II hinten ein und hatten Chance um Chance, der Ausgleich wollte jedoch lange nicht fallen. „Es war bezeichnend, dass wir den Ausgleich durch einen Standard erzielen. Wir haben aus dem Spiel raus wirklich alles liegen gelassen“, haderte Sodens Trainer Sead Mehic, der seiner Elf im ersten Durchgang einen schwachen Auftritt attestierte: „Wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir waren lange nicht so präsent wie letzte Woche.“ Ganz anders die Lehnerzer: Im mittlerweile gewohnten 3-5-2-System hatte die Elf des Ex-Sodeners Sedat Gören die Partie lange Zeit im Griff und richtig gute Möglichkeiten: Arturo Gonzalez-Garcia parierte jedoch stark gegen Christoph Sternstein (25.) und Dennis Nuspahic verfehlte das Tor nach einer Flanke von Paul Hohmann knapp (35.). Besser machte es dann David Wollny, der eine Hereingabe von Renato Tusha überlegt ins lange Eck vollendete (38.). „Wir hatten die besseren Torchancen und hätten eigentlich das zweite oder dritte Tor nachlegen können“, befand Gören.

Kurz vor der Pause hätte David Santamaria dann jedoch schon den Ausgleich besorgen müssen: Der US-Amerikaner scheiterte jedoch zweimal aus kurzer Distanz an TSV-Keeper Witold Sabela und anderen Lehnerzern. „Es kann nicht sein, dass er da aus drei Metern den Torwart anschießt, der am Boden liegt“, haderte Mehic, der zur Pause vom 4-1-4-1 auf ein 4-4-2-System umstellte und mit Kapitän Tim Mulfinger einen zweiten Stürmer neben Santamaria brachte. Von Lehnerz II war nun bis auf einen Schuss von Osman Özlük, den Gonzalez-Garcia gut parierte (60.), gar nichts mehr zu sehen, die Sprudelkicker schnürte die Gastgeber ein, Gören reagierte ebenfalls und stellte auf Viererkette um. Dennoch konnte der TSV reihenweise beste Torchancen der Sodener nicht verhindern: Santamaria verfehlte zweimal das Tor aus aussichtsreicher Position (67., 69.) und Mulfinger traf das leere Tor aus zwölf Metern nicht, sondern schoss links vorbei (71.). Vollkommen verdient war dann das 1:1 durch Lukas Ehlert, der Witold Sabela vom Elfmeterpunkt aus keine Chance ließ (84.). Sabela hatte zuvor Mulfinger gefoult – allerdings völlig unnötig, wie Gören monierte: „Ibo Kocak muss den Ball schon mit dem Kopf klären, danach rollt der Ball ins Aus, da muss er einfach weg bleiben, dann passiert gar nichts.“

So musste Gören froh sein, dass erst Kevin Paulowitsch mit einem klasse Volleyschuss nur die Unterkante der Latte traf und Santamaria den Abpraller per Fallrückzieher ebenfalls an die Latte setzte (87.). „Am Ende müssen wir froh sein, dass wir das Spiel mit 1:1 beenden. Mit dem Punkt kann man leben“, befand Gören, während sich Mehic nicht nur über den Platzverweis gegen Mulfinger – er soll Maximilian Vilmar im Strafraum wohl mit dem Ellenbogen weggeschlagen haben, Schiedsrichter Felix Ebert (Alsfeld) zeigte dem 30-Jährigen Rot wegen einer Tätlichkeit – ärgern musste, sondern vor allem über den wiederholt fahrlässigen Umgang mit der Chancenverwertung: „Das ist mehr als ärgerlich. Wenn wir früher das 1:1 machen, gewinnen wir das Spiel. Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, sie haben sich einfach nicht belohnt. Das ist natürlich enttäuschend, aber wir haben es in der ersten Halbzeit versäumt, gefährlich zu werden. Wir hatten trotzdem noch genug Chancen, das Spiel für uns zu entscheiden.“

Lehnerz II: Sabela; Vilmar, Gaul, Weldetnsae – Balzer – Wollny, Hohmann, Nuspahic (55. Wittke), Tusha – Sternstein (73. Kocak), Özlük.

Bad Soden: Gonzalez-Garcia; Demuth (76. Habaqza), Boutakhrit, Blocher, Lofink – Moaremoglu, Krapf (46. Mulfinger), Hassler, Ehlert, Jordan (64. Paulowitsch) – Santamaria.

Tore: 1:0 David Wollny (38.), 1:1 Lukas Ehlert (84., Foulelfmeter)

Zuschauer: 150.

Rote Karte: Tim Mulfinger (Bad Soden, 90.) wegen einer Tätlichkeit


Verbandsliga – Soden beendet Negativserie – Sieg gegen Baunatal

Thema: 1. Mannschaft

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 17.September 2016)

Bad Soden (hg) – In der Fußball-Verbandsliga hat die SG Bad Soden den lang ersehnten Dreier eingefahren. Nach fünf Spielen ohne Sieg, setzte sich das Team von Trainer Sead Mehic mit 4:2 (3:1) gegen die Eintracht aus Baunatal durch. Sodens Neuzugang David Santamaria durfte in seinem ersten Spiel gleich von Beginn an ran und gab mit seinem Treffer zum 2:0 einen guten Einstand.

Jaron Krapf brachte die Gastgeber bereits nach einer knappen Viertelstunde in Führung. Sven Hassler hatte den Pass in die Tiefe gespielt und Krapf zog von der rechten Strafraumkante unhaltbar für Maurice Kraft ab. Beim 2:0 setzte sich Lars Jordan auf der rechten Seite durch und bediente Neuzugang David Santamaria, der aus acht Metern einschob (24.). „Die 18-Jährigen haben heute den Unterschied gemacht“, meinte Mehic. Die Sommer-Neuzugänge aus der Jugend waren nicht nur an den Toren beteiligt, sondern marschierten auch sonst vorneweg, insgesamt bot Mehic eine extrem junge Mannschaft auf. Nach dem zweiten Tor erspielten sich auch die Gäste aus Nordhessen erste Chancen. Zunächst konnte Arturo Gonzalez-Garcia einen Freistoß von Florian Pusch zur Ecke klären (26.), dann traf Niels Wille in aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig (38.). In der Schlussphase des ersten Durchgangs ging es dann nochmal rund. In der 41. Minute erzielte Eray Agzikara zunächst den Anschluss für Baunatal, als er im Strafraum einen Ball annahm und aus der Drehung einschoss. Doch das Ergebnis hatte nur kurz bestand, denn drei Minuten später stellte Lukas Ehlert den alten Abstand wieder her, die Vorlage kam erneut von Jordan. Der Youngster hatte direkt vor der Pause auch noch das 4:1 auf dem Fuß, doch Kraft parierte seinen Schuss mit einer Fußabwehr (45.). „Unsere erste Halbzeit war schwach und vielleicht ausschlaggebend, dass wir keinen Punkt mitnehmen konnten“, meinte Baunatals Trainer Manfred Katluhn.

Nach dem Seitenwechsel war das Spiel zunächst verteilt, dann machten die Nordhessen mehr und mehr Druck, was – wenn auch durch ein Eigentor – belohnt wurde. Eine scharfe Hereingabe fälschte der eingewechselte Anil Albayrak so ab, dass der Ball im eigenen Tor landete (70.). „In der zweiten Halbzeit haben wir den Kampf angenommen. Uns wurde ein reguläres Tor nicht gegeben und ein Handspiel von Bad Soden im Strafraum wurde nicht geahndet“, schilderte Trainer Kathlun. Im Netz gezappelt hatte der Ball, als Kapitän Jörn Katluhn eine Ecke einköpfte. „Warum das Tor nicht gegeben wurde, konnte sich bei uns keiner erklären“, so der Baunataler Coach. Die Gastgeber ließen sich nicht beirren. Hassler gelangte in der gegnerischen Hälfte an den Ball, ließ zwei Spieler aussteigen und zog dann aus 16 Metern ab (76.). „Wir haben unsere Chancen heute gut herausgespielt und gnadenlos genutzt“, erklärte Mehic, was im Vergleich zu den Vorwochen den Unterschied gemacht hatte: „Das war ein erster Schritt in die richtige Richtung. So muss es weitergehen, wir dürfen kein Prozent nachlassen.“ Die Baunataler gaben auch nach dem erneuten Rückschlag nicht auf, kämpften weiter und erarbeiteten sich noch mehrere kleinere Chancen, doch es blieb beim 4:2. Die Sodener können durch den Sieg ihren Platz im Mittelfeld sichern, Baunatal bleibt nah an den Abstiegsrängen.

Bad Soden: Gonzales-Garcia; Demuth, Botakhrit, Blocher, Lohfink – Moaremoglu (85. Johnson) – Krapf (76. Habakzah), Hassler, Ehlert, Jordan (59. Albayrak) – Santamaria.

Baunatal: Kraft; Scott (76. Harborth), Katluhn, Pusch (83. Makuntima), Osman – Agzikara, Bürger, Kraus, Norwig – Löbel, Willer.

Schiedsrichter: Kevin Sürer (Wöllstadt)

Tore: 1:0 Jaron Krapf (14.), 2:0 David Santamaria (30.), 2:1 Eray Agzikara (42.), 3:1 Lukas Ehlert (44.), 3:2 Anil Albayrak (70., Eigentor), 4:2 Sven Hassler (76.)

Zuschauer: 100.


SG Bad Soden verpflichtet David Santamaria

Thema: 1. Mannschaft

Die SG Bad Soden hat den US-Amerikaner David Santamaria verpflichtet. Der 25jährige Stürmer kommt vom Miami Fusion F.C. an die Bornwiese und ist ab sofort spielberechtigt.

Vorherige Stationen des 1,83 Meter großen Stürmers waren die US-Clubs Fort Lauderdale Strikers, Atlanta Silverbacks, Des Moines Menace, Cimarrones de Sonora, Miami Dade FC und der Turrialba FC (Costa Rica).

Wir begrüßen David sehr herzlich in Bad Soden und wünschen ihm an seiner neuen Wirkungsstätte viel Erfolg !


Verbandsliga – Auch gegen Weidenhausen holt Bad Soden keine Punkte

Thema: 1. Mannschaft

(Bericht aus osthessen-zeitung.de vom 10.September 2016)

Weidenhausen (mj) – Auch beim SV Adler Weidenhausen konnte die SG Bad Soden in der Fußball-Verbandsliga nicht punkten und musste eine 0:3 (0:1) Niederlage hinnehmen. Bad Sodens Trainer Sead Mehic war nach der Partie sichtlich angefressen. Soden wartet nun schon seit vier Spielen auf einen Sieg.

Die Anfangsphase der Partie war sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich nennenswerte Torchancen rausspielen. Es dauerte bis in die 25.Spielminute, bis die rund 150 Zuschauer die erste Chance für Weidenhausen sahen. Kim Soohoon konnte allerdings aus acht Metern den Sodener Keeper Arturo Gonzalez Garcia nicht überwinden. Zehn Minuten später war der Spanier dann aber chancenlos. Nach einem Pass von Tim Gonnermann konnte Sören Gonnermann den Ball von der rechten Ecke des Strafraums aus im Tor unterbringen. Noch vor der Halbzeit hätte es auch schon fast 0:2 aus Sicht der Sprudelkicker gestanden. Kim Soohoon brachte das Leder nach einer Flanke im Kasten unter, das Schiedsrichtergespann entschied jedoch auf Abseits. Nach der Pause bot sich ein ähnliches Bild. Beide Mannschaften spielten sich kaum Möglichkeiten heraus und das Spiel flachte weitestgehend ab. „Wir hatten heute vor allem in der Offensive so gut wie keine Durchschlagskraft und haben uns viel zu wenige Torchancen erspielt. Um diese Negativserie zu beenden, welche wir momentan erleben, müssen wir unbedingt mutiger nach vorne spielen“, kritisiert Bad Sodens Trainer Sead Mehic die Leistung seiner Mannschaft. 20 Minuten vor Schluss fiel dann auch die Vorentscheidung. Kamil Niewmierzycki verlor wenige Meter vor dem eigenen Strafraum den Ball an Jan Gerbig. Dieser passte in die Mitte zu Tim Gonnermann, der auf 2:0 erhöhte. Nach dem zweiten Gegentreffer machte Bad Soden hinten auf und spielte offensiver. Doch auch dies half den Sprudelkickern nicht weiter. Stattdessen mussten sie in der 87. Spielminute noch den dritten Gegentreffer hinnehmen. Nach einer Ecke traf Jannis Beng aus sieben Metern. Sodens Talfahrt in der Tabelle geht damit weiter, nächste Woche  empfängt die SG Eintracht Baunatal auf der Bornwiese.

Weidenhausen: Koltzsch, Beng, Goebel (83. Rüppel), S. Gonnermann, T. Gonnermann, Gerbig (87. Okbonnaya), Kim (80. Ewald), Nguyen, Hammer, Löffler, Toro Moreno.

Soden: Garcia, Demuth, Dananovic (46. Habaqza), Boutakhrit, Moaremoglu, Jordan, Ehlert, Mulfinger, Krapf (46. Hassler), Niewmierzycki (76. Kutlu), Scheller.

Schiedsrichter: Marco Gaßmann (Lohra)

Tore: 1:0 Sören Gonnermann (35.), 2:0 Tim Gonnermann (70.), 3:0 Jannis Beng (87.)

Zuschauer: 150.


Verbandsliga – Bad Soden kassiert dritte Heimniederlage in Folge

Thema: 1. Mannschaft

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 04.September 2016)

Bad Soden (mj) – In einer packenden Verbandsligapartie mussten die Fußballer der SG Bad Soden durch zwei späte Gegentreffer eine 1:2 (1:0)-Niederlage gegen die zweite Mannschaft des KSV Hessen Kassel hinnehmen – es war die dritte Heimpleite in Folge. Die Junglöwen wiederum verließen durch den zweiten Saisonsieg erst einmal die Abstiegsränge.

Die KSV-Reserve war mit einer stark dezimierten Mannschaft nach Bad Soden gereist: Fünf Stammspieler mussten ersetzt werden, dafür rückten mit Tim Bode und dem später eingewechselten Tim Schöfer zwei Spieler aus dem Kader der U19 in die Mannschaft. „Obwohl wir heute mit einer Rumpftruppe angetreten sind, war das heute eine überragende Leistung. Meine Mannschaft hat heute auf jeden Fall Charakter gezeigt und vor allem in der Schlussphase tollen Fußball gespielt“, lobte Kassels Trainer Thorsten Hirdes: „Die Laufbereitschaft und der Wille waren heute überragend. Ich habe großen Respekt nach dieser Leistung vor dem Team.“ Auf der Gegenseite war Sodens Trainer Sead Mehic enttäuscht und angefressen: „Wir waren heute nicht präsent genug. Unseren Ballbesitz konnten wir heute nicht nutzen, um gute Chancen zu kreieren. Gegen so einen geschwächten Gegner müssen wir eigentlich gewinnen. Vor allem unser Umschaltspiel und unsere Laufbereitschaft waren heute schlecht. Manche Spieler müssen sich so langsam mal fragen, wo sie hier spielen. Jeder will bei den Pässen etwas Besonderes machen, dadurch klappen aber die einfachen Sachen nicht.“

Nach einer ruhigen Anfangsphase hatte Hessen Kassel die erste Chance im Spiel. In der zehnten Minute knallte ein Schuss von Kevin Richter an das Lattenkreuz. Sodens Keeper Arturo Gonzalez-Garcia wehrte den Nachschuss zur Ecke ab, die darauffolgende Ecke konnte abgefangen werden. Dann ging es schnell: Die Mannschaft von Sead Mehic schaltete schnell um und schickte Kevin Demuth über die Außenbahn. Dort drang er in den Strafraum ein und konnte aus halbrechter Position die Führung erzielen (11.).

In der Folge sahen die Zuschauer eine zerfahrene erste Hälfte. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Bad Soden einige Chancen zum 2:0 liegen: Lukas Ehlert traf mit seinem Schuss nur den Pfosten und Tim Mulfingers Kopfball ging knapp über das Tor. Eine Viertelstunde vor Schluss klingelte es dann auf der anderen Seite: Kevin Richter kam 20 Metern frei zum Abschluss, sein Schuss wurde dann noch unhaltbar für Sodens Keeper Gonzalez-Garcia abgefälscht (75.). Nur fünf Minuten später dann der Siegtreffer für die Mannschaft aus Kassel: Nach einem Eckball von Incheol Choi stieg Marvin Feldmann am höchsten und konnte zum 2:1 einköpfen (80.). In der Schlussphase wollte den Gastgebern der zweite Treffer nicht mehr gelingen. Für die SG Bad Soden war dies schon die dritte Heimniederlage in Folge. Nächster Gegner der Sprudelkicker ist der SV Weidenhausen.

Bad Soden: Gonzalez-Garcia; Demuth, Albayrak, Boutakhrit, Krapf – Dananovic (75. Reichler), Moaremoglu, Jordan, Ehlert – Barisic (46. Mulfinger), Hassler (78. Kutlu).

Kassel II: Winterhagen; Bode, Feldmann, Osmanoglu, Gülsen – Uceda, Choi, Sosa-Perez, Busch, Leinhos – Richter (89. Schöfer).

Schiedsrichter: Maximilian Rother (Bensheim)

Tore: 1:0 Kevin Demuth (11.), 1:1 Kevin Richter (75.), 1:2 Marvin Feldmann (80.)

Zuschauer: 100.



1900 Artikel (317 Seiten, 6 Artikel pro Seite)